»Da geht ein Mann nach Schwarzbach ...«

ein Film fürs Bayerische Fernsehen Von Klaus Konjetzky 1992

Dauer: 45 Minuten

Auf den Spuren Adalbert Stifters im Böhmerwald Von Klaus Konjetzky

Der 1943 in Wien geborene Autor Klaus Konjetzky kam als Kind von einem Dorf nahe der tschechischen Grenze in den bayrisch-böhmischen Wald. Seit diesen frühen Kindheitseindrücken war für ihn das »bläulich dämmernde Band« des Böhmerwalds ein Märchenland seiner Sehnsucht. Die tschechische Seite war seit dem Krieg verschlossen, war militärisches Sperrgebiet, streng bewachtes, entvölkertes Niemandsland. Der ungeheure, unerreichbare Bergwald oberhalb der Moldau erhielt Wirklichkeit durch das literarische Werk Adalbert Stifters, der 1805 im böhmischen Oberplan an der Moldau geboren war. Als sich 1990 im Zuge des Wandels in den osteuropäischen 

Ländern auch die Grenzen nach Böhmen wieder öffneten, machte sich Klaus Konjetzky auf den Weg in sein Traumland. Adalbert Stifter war sein Reisebegleiter.

15. August 1992